ÜBER UNS

ÜBER UNS

17

Vertriebsländer

150+

Verkaufspartner

572

Produkte

182

Zutaten

17

Vertriebsländer

150+

Verkaufsstellen

572

Produkte

182

Zutaten

100 % Bio

Bio liegt nicht nur im Trend, sondern findet sich auch in jedem gut sortierten Laden. Ganz gleich, ob es sich dabei um Diskonter oder Delikatessenanbieter handelt – Bio Produkte sind mittlerweile so gut wie überall erhältlich und somit wortwörtlich in aller Munde. Dennoch verunsichern höhere Preise im Vergleich zu denen für Produkte aus herkömmlicher Landwirtschaft viele Konsumenten. Worüber sich viele dabei nicht im Klaren sind, ist der eigentliche Preis, den sie bezahlen, indem sie auf Bio-Produkte verzichten. Bezahlt wird in diesem Fall zwar nicht an der Kasse, dafür früher oder später in Sachen Gesundheit, Wohlbefinden und einem überteuerten Gesundheitssystem, das die Folgen ungesunder Ernährung tragen muss. Genau aus diesem Grund spielt der biologische Anbau eine essentielle Rolle und wird zunehmend relevanter, da die Nachfrage stetig steigt. Die Verantwortung in Bezug auf Entwicklung und Wachstum von Bio & Co. liegt dabei bei jedem einzelnen von uns. Mit unserer Entscheidung für Bio und gegen alles, was in Widerspruch dazu steht, leisten wir einen wichtigen Beitrag zu Umweltschutz und einer Verbesserung unserer Lebensqualität.

Nachhaltigkeit

Wer Wert auf Produkte aus biologischem Anbau legt, dem liegt auch etwas an der Nachhaltigkeit der Lebensmittel, die tagtäglich im Einkaufskorb landen. Auch in diesem Bereich ist der Kunde König und hat einen maßgeblichen Einfluss darauf, in welcher Form sich Anbieter entwickeln und auf Veränderung in Sachen Nachfrage und Nachhaltigkeit reagieren. Konkret bedeutet Nachhaltigkeit die Unterstützung von gentechnikfreier Landwirtschaft. Da nachhaltige Produkte weder an Geschmack noch Aussehen erkennbar sind, helfen spezielle Kennzeichnungen und Gütesiegel dabei, diese Artikel ausfindig zu machen. Bei Bio-Produkten kann man in Bezug auf Nachhaltigkeit nicht viel verkehrt machen – denn Bio-Produkte werden grundsätzlich ohne Gentechnik hergestellt und ohne chemische und künstliche Spritzmittel angebaut. Besonders bei Erzeugnissen aus Entwicklungsländern wie Kakao, Tee, Kaffee und Schokolade lohnt sich ein genauer Blick aufs Etikett. Hier spielt der faire Handel eine tragende Rolle, wenn man Wert auf nachhaltige Lebensmittel legt. Fairer Handel bedeutet faire Preise für den Erzeuger, die deutlich über dem Weltmarktpreis liegen und sichert somit nicht nur Existenzen, sondern unterstützt auch Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen in Ländern, die in diesen Bereichen noch Aufholbedarf haben.

Volle Transparenz

In der globalisierten Welt, in der wir heute leben und die Stück für Stück immer näher zusammenrückt, wird auch das Angebot an Lebensmitteln immer vielfältiger. Da fällt es nicht immer leicht den Überblick zu behalten und die Qualität von bestimmten Produkten zu bewerten. Transparenz heißt hier die Devise, möchte man ganz genau wissen, womit man es zu tun hat und was einem in die (Einkaufs)Tüte kommt. Obwohl Kennzeichnungen immer wichtiger werden und vermehrt auf allen möglichen Artikeln zu finden sind, fühlen sich viele Konsumenten überfordert und nicht ausreichend informiert. Dabei ist entscheiden in welcher Form diese Transparenz vorhanden ist – klar verständlich formuliert, mit dem Verzicht auf das Kleingedruckte, kann jeder von uns als Verbraucher individuell entscheiden, welche Lebensmittel man konsumieren möchte und welche wir getrost im Warenregal zurücklassen.

Biologischer Anbau in Kombination mit Nachhaltigkeit und der klaren Kennzeichnung der Herkunft jeglicher Art von Produkten – das und nichts sonst sollte das Maß aller Dinge sein. Die Verantwortung in Sachen Weiterentwicklung und dem Anwenden solcher Standards liegt nicht etwa bei den Erzeugern oder Unternehmen, die für den Vertreib unserer Lebensmittel verantwortlich sind, sondern ganz allein beim Konsumenten. Nur wir Verbraucher haben die Macht, mit unserer Entscheidung zu Bio & Co. die Richtung vorzugeben, in die sich der zukünftige Lebensmittelmarkt entwickelt. Mit diesem Bewusstsein und der kritischen Auseinandersetzung mit dem, was uns von der Lebensmittelindustrie vorgesetzt wird, kann ein jeder von uns seinen Beitrag zu einer besser Welt leisten.