fbpx
Der Sommer naht oder ist sogar schon da. Entsprechend durstig ist man an den meisten Tagen und versucht diesen Durst meist nach bestem Wissen und Gewissen zu stillen. Aber irgendwann kommt einem das Wasser sprichwörtlich leider Gottes einfach aus den Ohren heraus und man greift zu Alternativen mit Geschmack: Limonaden, Eistees und Säfte schmecken zwar, sind durch ihren hohen Gehalt an Konservierungsstoffen und Zucker aber keine gesunde und nachhaltige Alternative.
Das Zucker – gerade in großen Mengen – pures Gift darstellt, dass den Körper übersäuert und auf Dauer ganz klar schädigt, wissen mittlerweile die meisten Menschen. Dafür muss man sich auch gar nicht zwingend näher mit diesem Thema beschäftigen. Übrigens sind auch Süßstoffhaltige Getränke keine gesunde Alternative! Aspartam steht im Verdacht Krebs auszulösen und auch die Grundlage für eine Diabeteserkrankung zu legen.
Aber natürlich verstehen auch wir, dass Getränke mit Geschmack Lebendigkeit in den „Trink-Alltag“ bringen kann. Wie wäre es stattdessen aber einfach mal mit einem selbstgemachten, gesunden und totel leckeren Eistee?
Dazu brüht man einen Früchtetee seiner Wahl ganz frisch auf, lässt ihn erkalten und fügt zum Beispiel noch Minze oder ein paar saure Limettenscheiben hinzu. Bevor man ihn trinkt, kann man für den besonderen Kick noch den einen oder anderen Eiswürfel mit ins Glas packen. Wer es etwas süßer mag aber auch für Kinder, bietet sich das zusätzliche Süßen mit Xylit oder Erythrit an. Die beiden natürlich vorkommenden Süßungsmittel lassen den Insulinspiegel weitestgehend unberührt und werden vollständig über die Nieren vom Körper ausgeschieden. Darüber hinaus ist beides sehr gut für die Gesundheit der Zähne.
Wer sich also für eine gesunde Getränkealternative interessiert, findet mit etwas Kreativität in der Welt des Tees und der Kräuter jede Menge Möglichkeiten, dass dennoch allseits beliebte Wasser, zumindest zeitweise einmal, zu ersetzen.
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Tee. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.